Chronik

Allgemein / 1950's / 1960's / 1970's /1980's / 1990's / 2000's

Das geschah im Jahre 1970

Erstmalige Teilnahme am Winzerfest in Hallau.
Die Einweihung des Neubaues Kronenhof und des Kronenhofsaales am
5. und 6. September wurde musikalisch umrahmt. Der Kronenhof bildete die musikalische "Heimat" des MVZA, verfügte er doch über ein komfortables Konzertlokal.
An der Aktivenversammlung am 4. November wurde die Neuuniformierung für das Jahr 1971 terminiert.

Das geschah im Jahre 1971

Erstmals versuchte sich der MVZA mit der Teilnahme an einem Musikfest. Dieses fand am 21. bis 23. Mai in Maur statt.
Auf Initiative des langjährigen Präsidenten Alban Döbeli konnte zur Neuuniformierung geschritten werden, deren Kosten sich auf ca. Fr. 22'000.,-- beliefen. Die Finanzierung erfolgte durch Spendenaufruf in Zürich-Affoltern durch Private, Passivmitglieder, Vereine und Geschäfte. Geliefert wurden die Uniformen durch die Uniformenfabrik Helbling und Co. In Rapperswil. Die Einweihung ging am 24. bis 26. September im Kronenhofsaal über die Bühne und endete erfreulicherweise mit einem finanziellen Ueberschuss von
Fr. 936.60. Die eigentliche Einweihung und erstmalige Präsentation der Musikanten in der neuen Uniform erfolgte am 24. September.
Am 25. September wurde ein grosser Unterhaltungsabend im Kronenhof durchgeführt. Der dramatische Verein Oerlikon wurde mit dem Schwank "Bssst, niemertem säge" engagiert.
Am Sonntag den 26. September erfolgte die Präsentation in Form einer Marschmusikdarbietung auf der Wehntalerstrasse zwischen Rest. Hirschen (Neu-Affoltern) und Zehntenhausplatz (Hotel Kronenhof). Das anschliessende Frühschoppenkonzert bestritt der Musikverein Rümlang. Gesamthaft gesehen war die ganze Angelegenheit ein Erfolg. Insbesondere die roten Kittel bestachen das Publikum, gelang es doch damit vom bisherigen fast schon traditionellen Blau der Uniformfarben abzuweichen.

Das geschah im Jahre 1972

Dass die Emanzipation der Frauen auch im MVZA Fuss fasste zeigte der Eintritt der ersten Musikantin, Silvia Mäder, am 31. August.
Für sein 25 jähriges seelsorgerisches Wirken in Zürich-Affoltern wurde am 1. Mai Pfarrer Emil Spillmann ein Ständchen dargebracht.

Das geschah im Jahre 1973

Jetzt gelang es: die Odyssee in div. Schulhäusern unsere Proben abzuhalten fand ihr Ende. Am 3. Februar lag die unterzeichnete Reservations-Bestätigung der ref. Kirchenpflege Zürich-Affoltern vor, wonach wir unser Probelokal im Zentrum Glaubten installieren konnten. Vorstand und Musikanten waren über diesen Umstand sehr glücklich
Wieder einmal stand eine Reise nach Weilheim bevor. Sie dauerte vom 26. bis 28 .Mai. und führte 28 Aktivmitglieder und 38 Begleitpersonen (Passivmitglieder und Angehörige) nach Bayern.
Es war eine gelungene Reise mit viel Musik, Ausflügen auf den Starnbergersee und Besuch des Schlosses Linderhof vom Königs Ludwig II.

Das geschah im Jahre 1974

Mit Datum vom 13. Februar liegt ein Schreiben vor, welches um Aufnahme in den Musikverband der Stadt Zürich bittet. Anlässlich der 52. ordentlichen Delegiertenversammlung am 16. März im Restaurant Falken in Wiedikon wurde dem Gesuch stattgegeben und der MVZA als 20. Sektion aufgenommen. Damit kam der MVZA in den Genuss der städtischen Subventionen, welche zur Gesundung der Finanzen wesentlich beitrugen. Als obligatorische Gegenleistung sind mindestens
3 Sommerkonzerte pro Jahr zu absolvieren.

Das geschah im Jahre 1975

Die ungefähr alle 2 Jahre stattfindende Musikreise führte diesmal vom 12. bis 14. Juli nach Geisenheim. Dort gab es ein Samstagabend-Konzert, am Sonntag ein Frühschoppenkonzert und nach dem Mittagessen eine Weingutbesichtigung. Die Rückreise erfolgte am 14. Juli via Rüdesheim, von da mit einem Schiff nach Koblenz und per Bahn nach Zürich.

Das geschah im Jahre 1977

Für einmal etwas Besonderes: Der MVZA ging auf Reisen, aber nicht nach Oesterreich, nach Bayern oder in die Schweiz: Istanbul wurde als Ziel der Reise auserkoren. Am
12. Oktober erfolgte der Abflug. Für diese Reise hatten sich 25 Aktivmitglieder und
50 Begleitpersonen (Passivmitglieder und Angehörige) angemeldet.
Ohne Instrumente reisen hiess es für einmal im Hinblick auf das reich befrachtete Programm. Stadtrundfahrten, eine Asientour sowie eine Schifffahrt auf dem Bosborus wechselten sich in bunter Reihenfolge ab. Der Besuch einer beeindruckend grossen Moschee durfte auch nicht fehlen, wobei es die Reiseleiterin geschickt verstand, uns die Religion der Muslime zu erklären. Am 16. Oktober traf die ganze Gesellschaft wieder wohlbehalten in Zürich-Kloten ein.

Das geschah im Jahre 1978

Anlässlich der Generalversammlung vom 3. Februar wurde Emil Spillmann, Pfarrer der evang. ref. Kirchgemeinde Zürich-Affoltern, zum Ehrenmitglied ernannt. Ihm seien im Rahmen dieser Chronik einige Zeilen gewidmet. Im Fussballerjargon kann man ihn als Fan des MVZA bezeichnen. Sein erster Kontakt datiert v. 24. Juni 1965. Er bedankte sich für die Mitwirkung am Sonntagsschuljubiläum und hofft Zitat: "...dass es mir möglich sein wird, noch recht oft mit Ihnen zusammenwirken. Dem MVZA wünsche ich eine erfolgsame Wirksamkeit auch in der Zukunft". Nun gab es kein Konzert mehr, wo er uns nicht an der Seite seiner Gemahlin mit seiner Anwesenheit beehrte. Das gleiche gilt auch für Generalversammlungen, wobei es ihm gelang, allfällige Emotionen, wie auch immer sie entstanden, mit pastoraler und mit sonorer Stimme zu glätten. Er vergass auch nicht, den MVZA in der von ihm abgefassten Chronik (Ausgabe 1979) über Affoltern zu erwähnen. Für das Verfassen eines Artikels im Programm zu einer Musikveranstaltung oder für eine Festansprache war er immer zu haben. Dass wir unser Probelokal im Kirchgemeindesaal installieren konnten, war grösstenteils ihm zu verdanken. Verdanken taten ihm auch die Musikanten die Tranksame an der besagten Generalversammlung, welche er zur Ernennung zum Ehrenmitglied spendierte.
Wieder einmal stand eine Reise nach Weilheim bevor. Die Stadtkapelle lud zum Bezirksmusikfest ein, wo ein Auftritt des MVZA geplant war. Diesmal reiste der MVZA ohne Begleitpersonen und Passivmitglieder. Am Samstag 20. Mai war Start per Car. Mittagshalt im Kloster Andechs. Das Menü bestand aus Schweinshaxen und Andechs (Kloster) Bier. Letzteres mundete vorzüglich und hinterliess bleibende Eindrücke...!!
Es blieb fast keine Zeit, in die herrliche Barock-Klosterkirche hineinzuschauen. Am Abend besuchten wir die Festhütte und nahmen am Unterhaltungskonzert teil. Der Sonntag begann mit einem kleinen Platzkonzert, und nach der Teilnahme am Festumzug ging es wieder Richtung Zürich.

Das geschah im Jahre 1979

Die diesjährige Vereinsreise am 2. bis 4. Juni führte nach Girlan (Südtirol).
31 Aktivmitglieder und 27 Begleitpersonen (Passivmitglieder und Angehörige) versammelten sich um 05.00 Uhr zur Abfahrt per Car nach Girlan via Landquart, Klosters, Flüelapass, Zernez, Ofenpass, Münster und Meran.
Der Samstag 2. Juni endete mit einem kurzen Ständchen beim Gemeindehaus. Der Sonntag war der Einweihung eines neuer Feuerwehrautos gewidmet. Nach dem Mittagessen war ein Ausflug an den Kalternsee programmiert. Das Nachtessen und eine Weinkellerbesichtigung beschlossen den zweiten Tag. Nach einem Abschiedsständchen ging?s am Montag wieder zurück nach Zürich über die Brennerautobahn via Innsbruck, Arlberg und St. Gallen.
Das 20-Jahr Jubiläum sollte ebenfalls in die Geschichte eingehen. Es wurde vom Freitag bis Sonntag 12. bis 14.Oktober gefeiert. Der Beginn war am Freitag mit einem Konzert des MVZA. Am Samstag wurde die Stadtkapelle Weilheim empfangen, welche sich mit einem Konzert am gleichen Abend für die Einladung bedankte und am Sonntag, nach dem ökumenischen Gottesdienst im Kronenhof, auch noch ein Frühschoppenkonzert zum Besten gab.